• headerbar 900

Mitmachaktionen

qbp86gye

Workshops und Mitmachprojekte

Mitmachaktionen für Grundschulkinder und ab Klasse 5, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zelte am Schlossplatz
Dienstag, 19. September bis Samstag, 23. September, während der Ausstellungszeiten.

Q.UNI (ab 6 Jahre)

Für die jüngsten Besucherinnen und Besucher der Highlights der Physik bietet Q.UNI verschiedene Mitmachstationen an. An Werkbänken können Salz-/Pfefferstreuer und Schlüsselanhänger gedrechselt werden. Experimente mit harmlosen Haushaltsmaterialen laden zum Entdecken verschiedener physikalischer und chemischer Phänomene ein. Zuhause kann dann weitergeforscht werden. Mehrere Experimente, darunter eine interaktive Sandbox, geben einen kindgerechten Eindruck zu unterschiedlichen Forschungsthemen der Universität Münster.

KINT (ab 6 Jahre)

Wie haben die Römer ihre Bogenbrücken gebaut? Was ist eine Fachwerkbrücke? Und was macht Brücken eigentlich so stabil? Diesen und weiteren spannenden Fragen können Kinder von 6 bis 11 Jahren anhand von Experimenten nachgehen. Ein Forscherheft mit Fragen und Konstruktionsaufgaben begleitet dabei die Kinder durch die Forscher-Ecke "Brücken". Die aufgebauten Experimente stammen aus den sogenannten Klasse(n)kisten, die vom Institut für Didaktik des Sachunterrichts für die Grundschule entwickelt wurden. Wissen wird hier nicht "vermittelt", sondern durch eigenes Fragen, Experimentieren und Nachdenken erarbeitet.

Lagune (ab 10 Jahre)

Für Schülerinnen und Schüler der 5. bis 7. Klasse gibt es in der Lagune abwechselnd zwei jeweils 30-minütige Mitmach-Experimentierangebote:  Farben – physikalisch gesehen, sowie Unerwartete elektrische und magnetische Phänomene. Neugier und Entdeckerfreude sind die einzigen Teilnahmevoraussetzungen!

MExLab (ab 10 Jahre)

Alle Kinder ab 10 Jahren sind im Zelt von MExLab Physik eingeladen, ein eigenes kleines Lötprojekt durchzuführen. Wie bei allen Angeboten von MExLab Physik steht das selbständige Experimentieren im Vordergrund. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, der Zusammenbau erfolgt, wenn notwendig, mit Unterstützung erfahrener Studierender. Das selbst erschaffene Kunstwerk kann anschließend mitgenommen werden.